Berlin war eine Reise wert

08.07.2017

Zum Abschluss des 1. Halbjahres folgten die Greifswalder Boxer einer Einladung von Eintracht Berlin zum Turnier. Es hat sich gelohnt! „ Für meine Jungen eine tolle Erfahrung“, so nannte es Trainer Horst Femfert.
6 eingesetzte Faustkämpfer erboxten sich 5 Siege und einen 2. Platz und bewiesen damit, dass sie auch in der Hauptstadt bestehen können.
Wieder einmal sehr spektakulär gestaltete der Jugendliche Robert Stromecki im Limit -70 kg seinen Fight. Der Vorwärtsgang mit rechten und linken Geraden sowie blitzartiggeschlagenen Haken überraschen jeden Gegner so auch den Berliner Ricardo Richter. Nach 3 Niederschlägen in der 1. Runde hatte der Ringrichter ein Einsehen und brach den ungleich gewordenen Kampf ab und verkündete den RSC Sieg in Runde 1. „ Wanngibt es den nächsten Kampf, Trainer?“, waren seine ersten Worte nach der Urteilsverkündung. Robert strebt immer einen schnellen Sieg an, um sich ein ungerechtes Punkturteil zu ersparen.
Ähnlich agierte auch der Senior im Gewicht – 75 kg Gewro Garbanet. „ Ich verschwende keine Zeit meinen Gegner zu studieren, lieber setze ich gleich auf Angriff und zwinge den Gegner in die Defensive,“ kommentierte er den Kampf gegenüber seinem Trainer. Nur einen einzigen Kampf hatte der Berliner bisher verloren, abernun sind es zwei, denn Gewro siegteklar nach Punkten und konnte so seine Erfolgsbilanz aufstocken. Bild "Gewro Garbanet voll im Angriff unsetzt gekonnt die Treffer."
Dominik Weinbinder Schüler – 52 kg, Felix Becker Junior – 46 kg und Howik Schüler -32 kg siegten ebenfalls für Greifswald.