Tut Boxen weh?

Boxen


ist sportlicher Faustkampf, bei dem zwei Kontrahenten versuchen, durch Faustschläge den Gegner kampfunfähig zu machen oder durch überlegene Technik einen Punktsieg zu erringen.

Das hört sich echt gewaltig an.

Für einige Menschen ist der Boxsport der Inbegriff von Brutalität und Verrohung. Wenn sie vom Boxen hören, denken sie in erster Linie an platte Nasen, Blumenkohlohren und aufgeplatzte Augenbrauen.

Gewisse Verletzungsrisiken bringt so ziemlich jede Sportart mit sich. Es ist aber wissenschaftlich erwiesen, die Verletzungsgefahren liegen beim Boxen weit hinter denen bei anderen Sportarten zurück.

Natürlich gibt es auch Verletzungsgefahr beim Boxen.

Eine lädierte Nase, aufgeplatzte Augenbrauen, ein blaues Auge können vorkommen.

Der Boxanfänger wird erst einmal sozusagen fit gemacht durch Laufen, Seilspringen, Gymnastik usw. Er erlernt die richtigen Schritte, die genaue Grund-, Schlag- und Abwehrtechnik des Boxens beim Schattenboxen und am Sandsack. Immer steht der Trainer an seiner Seite.


Erst wenn der Trainer meint, dass der Neue fit genug ist, wird er ihn gegen einen anderen Anfänger im Ring antreten lassen.