Verdienste im Boxsport: Stadt ehrt Ehepaar Femfert

12.12.2013

Mit einem Eintrag ins Ehrenbuch würdigt die Stadt Greifswald die Verdienste von Renate und
Horst Femfert um den hiesigen Boxsport.
Oberbürgermeister Arthur König(CDU)hat das Ehepaar anlässlich des 70. Geburtstages von Horst Femfert für heute ins Rathaus eingeladen.
„Mit dem Eintrag ins Ehrenbuch möchten wir unsere Anerkennung für die von Familie
Femfert geleistete Arbeit bekunden“, so der OB.
Dank des erfolgreichen Wirkens Horst Femferts sei Greifswald weit über die Landesgrenzen hinaus zu einer festen Größe im Boxsport geworden.
Renate Femfert sei das Herzstück für den Greifswalder Box-und Freizeitclub
und halte dessen Fäden in der Hand.
Seit rund 40 Jahren lenken Renate und Horst Femfert die Geschicke des Box- und Freizeitclubs.
Horst Femfert gehörte zu den Gründungsmitgliedern und führte als Trainer zahlreiche Sportler zu nationalen und internationalen Erfolgen. Neben anderen lernte auch der spätere
Weltmeister Sebastian Sylvester bei ihm sein boxerisches Handwerk.

rose1 Alle Mitglieder,  Sponsoren und Freunde vom Greifswalder Box-und Freizeitclub
gratulieren aus vollem Herzen. Wir sind stolz auf euch Beide.
Auf dieses Ereignis wird sicher noch am Abend bei der Jahresabschluss Feier gebührend eingegangen werden.
rose2

 

 

„Um es mit den Worten eines Physikers zu sagen: Die Familie Femfert ist das Gravitationszentrum des Greifswalder Boxsportes“, sagte Oberbürgermeister Arthur König (CDU)gestern im Rathaus.
Horst und Renate Femfert schrieben hier ihre Namen ins Ehrenbuch der Stadt. Eine Auszeichnung für ihr Engagement – und ein Geschenk zum 70. Geburtstag von Horst Femfert.
Seit über vier Jahrzehnten trainieren die Femferts Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Greifswalder Boxclub. „Es war an der Zeit, die großen sportlichen Erfolge und das soziale Engagement zu würdigen“, sagte König.
Horst Femfert gehört zu den Gründungsmitgliedern des Box und Freizeitclubs. Als Trainer führte er zahlreiche Sportler zum Erfolg. Stars wie der Profiboxweltmeister Sebastian Sylvester sind durch seine Schule gegangen. Außerdem Enrico Beyer, Florian Schulz und Thomas Benzmann, die bei Welttitelkämpfen der Junioren Medaillen gewannen. „Neben den boxerischen Leistungen hat die Familie aber auch vielen Kindern und Jugendlichen geholfen, sich sozial zu stabilisieren“, erklärte König.
Boxen ist bei den Femferts Familiensache. Schatzmeisterin Renate Femfert gilt als gute Seele des Vereins. Sie rief 1995 zudem das Frauenboxen in Greifswald ins Leben. Sohn Rocco trainiert ebenfalls den Nachwuchs, Enkelsohn Norman steht selbst im Ring. Dank der Femferts wurde der Boxclub über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Dreimal erhielten die Hansestädter das grüne Band des Deutschen Olympischen Sportbundes für ihre hervorragende Talentförderung. Renate Femfert bekam den Georg-von-Opel-Preis für ihre ehrenamtlichen Leistungen. „Dass sich auch Renate in das Buch der Stadt eintragen darf, zeigt, wie sehr ihr soziales Wirken geschätzt wird“, meint Boxclubpräsident René Neumeister.
Horst Femfert zeigte sich im Rathaus bescheiden „Der Eintrag ins Ehrenbuch kam für uns völlig überraschend“, sagt er. „Ich mache doch nur meine ehrenamtliche Arbeit – wie viele andere Übungsleiter
in Greifswald auch.“

mt